Umzug, Umziehen

Dein Umzug steht ins Haus?

Was du alles beachten und rechtzeitig planen solltest.

Du hast endlich deine Traumwohnung gefunden und ziehst in zwei Monaten um? Und du denkst mit Graus an deinen letzten Umzug? Dieses Mal willst du ihn besser organisieren, aber du merkst schon wieder, dass du nicht weißt, womit du zuerst anfangen sollst? Keine Panik! Mit unserer Checkliste behältst du einen kühlen Kopf!

Jedes Jahr ziehen in Deutschland mehr als 9 Millionen Menschen um. 39 Prozent nehmen sich vor, beim nächsten Umzug früher mit der Planung zu beginnen.* Unsere Checkliste hilft dir dabei, Zeit, Stress und Kosten zu sparen!

Checkliste für deinen Umzug

1. Umzugstag und Helfer

Auch wenn du noch zwei Monate Zeit hast: Lege direkt deinen Umzugstag fest und überlege, ob du genügend eigene VERLÄSSLICHE Helfer hast oder ob du deinen Umzug in professionelle Hände geben willst. Überlege dir, ob es mehr Sinn macht, deinen Umzug am Wochenende oder unter der Woche stattfinden zu lassen (z.B. je nachdem, wann deine Helfer Zeit haben oder wann die Verkehrssituation besser ist).

2. Frei nehmen und Haltezone beantragen

Steht dein Umzugstag fest, solltest du dir im besten Fall ein bis zwei Tage vorher und danach Urlaub nehmen. Wohnst du in einer Großstadt, müssen wir dir das Beantragen einer Haltezone sicher nicht mehr ans Herz legen. 😉 Aber natürlich gilt auch in kleineren Städten, dass du dich frühzeitig um eine Haltezone kümmern musst, sofern vor deinem Haus nicht genug Platz ist, um den Umzugswagen zu parken, Möbel und Kisten abzustellen und ein- und auszuladen.

3. Möbel und Co.

Mindestens einen Monat vor deinem Umzug solltest du dir den Grundriss deiner neuen Wohnung vornehmen oder die Vormieter ganz lieb fragen, ob du die Zimmer ausmessen darfst. Lässt du eine neue Küche einbauen, solltest du bei den Maßen äußerst penibel sein. Zudem müssen auch die Wasser- und Stromanschlüsse angegeben werden. Ganz sicher gehst du, wenn du das von Profis erledigen lässt. Für die restlichen Möbel gilt ebenfalls: Bestelle oder kaufe sie so früh wie möglich, da du bei einigen Dingen oft lange Wartezeiten hast.  

4. Handwerksarbeiten

Die alte Wohnung wird beim Umzug schnell vergessen. Da du aber schnell deine Kaution zurückbekommen möchtest, plane zum Beispiel ein, dass du ggf. die Wände noch mal streichen oder kleinere Sanierungsarbeiten wie das Zuspachteln von Bohrlöchern machen musst. Lies dir sicherheitshalber noch mal deinen alten Mietvertrag durch. Falls du unsicher bist, zu welchen Renovierungsarbeiten du gesetzlich verpflichtet bist, findest du hier hilfreiche Infos. Auch in der neuen Wohnung müssen oft noch Wände gestrichen und Holzdielen abgeschliffen werden. Letzteres sollte am besten vor deinem Umzug geschehen, da beim Abschleifen Feinstaub entsteht, der sich nicht nur auf deine Möbel, Wäsche und Co., sondern vor allem auf deine Atemwege legen kann. Decke dich auf jeden Fall rechtzeitig mit allen nötigen Materialien ein, damit du nicht auch noch wertvolle Zeit für Last-Minute-Baumarktbesuche investieren musst.

5. Ausmisten und Flohmarkt

Aussortieren macht nicht nur deine neue Wohnung, sondern auch deinen Kopf ‘luftiger’. 🙂 Beginne damit am besten mindestens zwei Wochen vor deinem Umzug und fange schon mal an, die ersten Sachen in Kisten zu packen. Nehme dir jeden Raum vor und vergiss deine Küche nicht. Gerade in Vorratsschränken verbergen sich oft Dinge, die nicht mehr essbar sind. Sachen, die du nicht mehr möchtest, diese aber zum Beispiel auf dem Flohmarkt verkaufen kannst, packst du gesondert in Taschen und Kisten. Den Flohmarkt planst du am besten noch vor deinem Umzug ein. Wenn deine alte Wohnung leer ist, kannst du ihn übrigens auch dort machen. So sparst du die Schlepperei und Standmiete. Die Grundreinigung danach ist ja eh fällig. 🙂

6. Kisten packen und beschriften

Wenn du ein Umzugsunternehmen engagierst, kannst nicht nur gleich die Kisten mitbuchen, sondern auch gleich alles von ihm verpacken lassen. Damit sparst du viel Zeit und Stress. Kümmerst du dich selbst darum, investiere in hochwertige Umzugskisten. Vermeide es, diese zu schwer zu befüllen. Damit gehen nicht nur die Kisten schneller kaputt, sondern auch dein Rücken und der deiner Helfer. Zerbrechliche Gegenstände sollten immer in Luftfolie beziehungsweise Zeitungs- oder Packpapier gewickelt werden. Dinge, die schnell kaputt gehen und dir unglaublich am Herzen liegen, transportierst du am besten selbst in die neue Wohnung. Beschrifte alle Kisten sorgfältig und achte darauf, dass die wichtigsten immer in Reichweite bleiben.

7. Möbelaufbauer

Du hast beim Möbelaufbauen zwei linke Hände oder dir fehlt einfach die Zeit und Muße? Dann hast du entweder ein paar fähige Freunde, die das alleine stemmen können oder du buchst dir rechtzeitig erfahrene Möbelaufbauer. Falls du eine neue Küche bekommst, solltest du diese in jedem Fall von Profis einbauen lassen. Und für den Herd gilt: Hier darf ausschließlich ein erfahrener Elektriker ans Werk!

8. Grundreinigung

Deine alte Wohnung benötigt vor der Übergabe noch ein letztes Reinemachen? Und natürlich planst du auch für deine neue Wohnung einen ersten Grundputz! Dafür solltest du jeweils einen gesamten Tag einplanen. Schließlich müssen Bäder entkalkt, Küchen entfettet, Schränke ausgewischt und Fenster geputzt werden. Und damit du dafür nicht deine kostbaren Urlaubstage (die du nach deinem Umzug mehr als nötig hast) opfern musst, gönne dir dafür am besten eine flinke und professionelle Reinigungskraft.

9. Klare Anweisungen

Der Tag deines Umzugs ist gekommen und du machst drei Kreuze, wenn du endlich wieder deine Ruhe hast? Dann vergiss aber bitte nicht, deinen Umzugshelfern letzte wichtige Anweisungen zu geben. Zum einen benötigen sie rechtzeitig die alte und neue Adresse, die Info, wo sie parken und in welchen Zimmern sie welche Kartons und Möbel abladen, auspacken und aufbauen müssen. Da deine neue Wohnung noch leer ist, hefte auch an jede Zimmertüre einen Zettel mit der Info, um welchen Raum es sich handelt und auf was zu achten ist.

 

10. Professionelle Helfer buchen

Deine Checkliste steht und du fragst dich, wie du an verlässliche und professionelle Helfer kommst? Zum einen natürlich über deinen Familien- und Freundeskreis. Zum anderen gibt es aber zum Glück diverse Online-Plattformen, bei denen du mit wenigen Klicks bequem ein Umzugsunternehmen, Möbelaufbauer, Elektriker, Handwerker, Putzkräfte und andere fleißige Bienchen buchen kannst. Bei myErika zum Beispiel hast du den Vorteil, dass du nicht mehr auf eine Bestätigung warten, sondern sofort verbindlich dein Helferteam buchen kannst.

 

Wir wünschen dir einen schnellen Umzug und viel Freude mit deiner neuen Wohnung!❤

 

 

*Quelle: entega