Personal Shopper

Karrierewunsch Personal Shopper

Du kennst alle Top-Adressen zum Shopping in deiner Stadt auswendig? Deine Freunde stehen bei dir Schlange, damit du sie beim nächsten Outfit-Kauf berätst? Warum also nicht Personal Shopper werden?!

Moment mal, mit Shoppen Geld verdienen? Klingt zu gut um wahr zu sein! Tatsächlich wird der Beruf des Personal Shoppers in schnelllebigen Zeiten immer gefragter. Anstatt stundenlang unschlüssig von Geschäft zu Geschäft zu ziehen, lassen sich Kunden zielgerichtet von Personal Shoppern beraten, die dann für sie oder mit ihnen zusammen einkaufen gehen. Auch Touristen aus dem Ausland, die für einen Wochenend-Trip anreisen, haben vermehrt Bedarf an persönlicher Shopping-Beratung. Mache aus deiner Leidenschaft einen Beruf und werde Personal Shopper!

Alle Kunden zu mir!

Am Start deiner Karriere als Personal Shopper ist das A und O, dir einen guten Kundenstamm aufzubauen. Das klappt gut per Mund zu Mund-Propaganda. Schaue zunächst in deinem direkten Umfeld, ob es potentielle Kunden gibt, die sich beispielsweise zu einem Einstiegspreis von dir beraten lassen würden. Sind sie zufrieden, wird sich das rumsprechen und es werden sich weitere Interessierte bei dir melden. Das geht dir nicht schnell genug? Dann kannst du natürlich auch gezielt mit Marketing-Maßnahmen nachhelfen und zum Beispiel Flyer drucken lassen, die du in Büros auslegst, Online-Werbung schalten oder dich auf Online-Portalen listen lassen.

Kenne dein Shopping-Revier

Nichts wäre peinlicher, als mit dem Kunden vor einem Laden zu stehen – der gerade umgezogen ist. Personal Shopper müssen immer auf dem neuesten Stand sein. Dazu gehören regelmäßige Store Checks, um das Sortiment und bestimmte Aktionsangebote zu kennen. Am besten machst du den Store Manager ausfindig und stellst dich ihm einmal vor. Auch Newsletter, Facebook und die Blogs stadtbekannter Modeblogger helfen dabei, immer auf dem Laufenden zu sein und keine Laden-Neueröffnung zu verpassen.

Du bist das Trend-Orakel

Die Vogue ist deine Bibel, stimmt’s? Und den ersten Kaffee verbringst du mit der Lektüre der wichtigsten internationalen Mode- und Streetstyle-Blogs? Sehr gut! Als Personal Shopper musst du alle aktuellen, vergangenen und upcoming Modetrends auf dem Radar haben. Deine Kundin wünscht sich einen neuen Look rund um eine Statement-Culotte? Sie möchte den Volants-Trend ausprobieren? Du weißt sofort, welche Teile, Schuhe und Accessoires dazu passen!

Mode ABC mit Sternchen

Trends sind das eine, das andere ist fundiertes Wissen in Sachen Mode ABC. Gerade im Business Bereich ist es unablässig, sich perfekt mit verschiedenen Stoffen und Schnitten auszukennen: von Angora bis Viskose, von A-Linie bis zum Zweireiher. Dein Kunde fliegt zu einem Fachkongress nach Asien? Du musst wissen, was für die verschiedenen Aktivitäten in den Koffer gehört! Welche Stoffe sind bequem für den Flieger? Welche atmungsaktiv für einen Lunch in der Sonne? Und welches Material hält Stress-Schwitzen stand?

Fashion Hands on

Hast du einen ersten Kunden akquiriert, bietet sich zum Kennenlernen bei eurem ersten Termin ein Vorgespräch an. Findet dieses beim Kunden statt, kannst du gleich auch einen Kleiderschrank-Check anbieten, bei dem du den Kleiderbestand sortierst, neue Kombinationen vorschlägst und evaluierst, was bei der gemeinsamen Shoppingtour unbedingt auf der ToDo-Liste stehen sollte. Finde im Gespräch heraus, welchen Stil der Kunde bevorzugt, für welchen Anlass er oder sie ein neues Outfit sucht und wie viel Budget eingeplant ist. Dann steht einer mehrstündigen Tour nichts mehr im Wege, bei der du verschiedene Kombinationen vorschlägst und natürlich auch Accessoires nicht vergisst. Möchte der Kunde lieber in den eigenen vier Wänden neue Outfits probieren, kannst du auch online Teile bestellen oder in Shops, in denen man dich kennt, ausleihen und später bezahlen.

Happy Shopping!