Winterblues – Entspannt durch den Winter

Von November bis März mal eben von der Bildfläche verschwinden. Das wär’s, oder? Aber da wir nun mal keinen Winterschlaf halten können, müssen wir auch in der dunklen Jahreszeit unser Leben gewuppt bekommen. Wenn da nur nicht dieser fiese Winterblues wäre, der uns den Alltag im Herbst und Winter gehörig erschweren kann. Aber keine Bange! Mit unseren 6 Tipps vertreibst du deine trüben Gedanken!

60 Prozent der Deutschen haben zumindest manchmal mit dem sogenannten Winterblues zu kämpfen1. Darunter fallen Symptome wie Antriebslosigkeit oder auch ein erhöhtes Schlafbedürfnis. Tageslicht ist im Herbst und Winter leider Mangelware. Wenn du morgens das Haus verlässt, ist es dunkel, hast du Feierabend, kannst du ebenfalls höchstens noch einen Schwatz mit den Fledermäusen halten. Das führt unweigerlich dazu, dass deinem Körper das Hormon Serotonin – auch Glückshormon genannt – und Vitamin D fehlt. Beides benötigt dein Körper, um energiegeladen und gut gelaunt durch den Tag zu kommen. Den Serotoninmangel merkst du auch daran, dass du mehr Appetit auf Süßigkeiten hast. Stattdessen schüttet dein Körper mehr Melatonin aus, was dich wiederum müde und antriebslos macht. Das klingt jetzt erstmal nicht so gut, aber du kannst mit einfachen Mitteln dagegen wirken!

6 Tipps gegen den Winterblues

1. Licht und Bewegung

Versuche regelmäßig in deinen Mittagspausen kurz an die frische Luft zu gehen. Auch wenn es dir schwer fällt und du eine Frostbeule bist, lasse auch bei Wind und Wetter dein Auto einfach mal stehen und gehe zu Fuß oder fahre mit dem Fahrrad. Was deinem Körper und deiner Seele ebenfalls gut tut? Sport! Auch dieser kurbelt deine Serotoninproduktion an, dein Herz-Kreislauf-System wird trainiert, du hast weniger Hunger auf ungesunde Lebensmittel, du bist allgemein fitter und glücklicher. Hier verraten wir dir weitere Tipps, wie du dein Sportprogramm im Herbst und Winter motiviert durchziehst!

2. Ernährung

Bei der Ernährung solltest du darauf achten, die Aminosäure L-Tryptophan ausreichend zu dir zu nehmen. Diese benötigt dein Körper für den Serotonin-Transport. L-Tryptophan versteckt sich zum Beispiel in Bananen, Schokolade, Cashewnüssen, Bohnen oder auch in Pilzen. Außerdem solltest du bei sehr trüber Stimmung mal ausprobieren, auf Kaffee und tierisches Eiweiß zu verzichten, da beides die Aufnahme der Aminosäure verhindert. Falls du weitere Infos und Tipps benötigst, findest du bei myErika professionelle Ernährungsberater, die dir alles noch mal ganz ausführlich erläutern.

3. Seelenstreichler

Genauso wichtig wie Licht und Bewegung sind entspannende Dinge, die deiner Seele gut tun. Schlafe am Wochenende mal so richtig aus, schnapp dir ein Buch, höre laut deine Lieblingsmusik, tanz dabei durchs Wohnzimmer oder hüpf auf deinem Bett herum. Du wolltest dir längst mal eine Massage gönnen? Dann gibt es keinen besseren Zeitpunkt als jetzt! So kannst du beispielsweise auch Verspannungen, die dir in den kalten Monaten den Alltag noch mehr erschweren entgegenwirken. Und da Weihnachten und Silvester nicht mehr weit sind, ist eine private Styling-Session ebenfalls ideal. Und damit du dabei so richtig tiefenentspannen kannst, kommt dein Hair- und Make-up-Artist oder Wellness-Profi direkt zu dir nach Hause.

4. Urlaub

Natürlich musst du nicht den gesamten Herbst und Winter auf Sonne und Wärme verzichten. Das käme wohl auch einer Art Survival-Camp gleich. 😉 Und hast du ein für dich passendes Reiseziel gefunden, ist es nicht nur der Urlaub an sich, der deinem Gemüt eine Ladung Fröhlichkeit und Motivation schenkt! Schließlich ist die Vorfreude bekanntlich die schönste Freude, weshalb dich allein der Gedanke an deine bevorstehende Auszeit ebenfalls aufmuntern wird. Jetzt fehlt dir nur noch eine verlässliche Person, die sich um dein geliebtes Haustier kümmert? Keine Sorge! Bei uns findest du professionelle Tierbetreuer, die sich während deines Urlaubs um deinen kleinen Schatz kümmern. Deine Katze mag es gar nicht, aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen zu werden? Dann kümmern sich unsere Tiernannys auch gerne stundenweise und direkt bei dir zu Hause um deinen Stubentiger.  

5. Beschäftigung

Klar ist das Nichtstun auch eine Art der Beschäftigung. 😉 Verkriechst du dich aber laufend unter deiner Bettdecke, läuft deine negative Gedankenmühle schnell zu Höchstleistungen auf. Kein Wunder also, dass 68 Prozent der Deutschen glücklicher sind, wenn sie eine Aufgabe haben2. Neben Sport und Wellness kannst du dir in deiner Freizeit weitere Aufgaben suchen, die dir Freude bereiten und dich fordern. Und wo wir gerade schon beim Urlaub waren – wie steht es eigentlich um deine Fremdsprachenkenntnisse? Ziemlich eingerostet? Du träumst seit deiner Kindheit davon, Klavier oder Violine zu lernen? Das Lernen im Erwachsenenalter ist immer noch möglich! Probiere es einfach aus, indem du dir gleich einen Termin bei einer unserer Lehrerinnen oder einem unserer Lehrer buchst.

6. Partner, Freunde und Familie

Dein Partner oder deine Partnerin wird schnell merken, dass deine Laune nicht die beste ist. Sprich offen über deine Gefühlslage und lotet gemeinsam aus, wie ihr eure gemeinsame Zeit noch schöner gestalten könnt. Triff dich wenigstens 1-2 Mal pro Woche mit deinen Freunden. Steh dazu, dass du gerade ein wenig Zuspruch und motivierende Worte benötigst. Und wer weiß besser als deine engsten Freunde, wie man dich zum Lachen oder vor die Türe bekommt?! Auch eine lange Umarmung oder sich während eines Filmabends gemeinsam auf die Couch zu kuscheln, kann Wunder wirken. Wenn du dir dann noch einmal pro Woche dein Lieblingsessen von Mama oder Papa kochen lässt oder sie einfach einmal pro Monat gleich für ein ganzes Wochenende besuchst, hat dein Winterblues nun wirklich keine Chance mehr!

Wir wünschen dir einen entspannten und fröhlichen Winter!

1 Quelle Statista

2 Quelle Statista